Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    noregrets
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde



Letztes Feedback
   20.08.17 04:16
   
   20.08.17 04:16
   
   20.08.17 04:16
   
   20.08.17 04:16
   
   5.09.17 18:13
    ich kann deine worte so


http://myblog.de/alphablog1

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Es ist schon einige Zeit her, als ich den Menschen kennenlernte, der mein Leben auf den Kopf stellen sollte. Es war so ein wunderbarer Mensch. So zierlich und zerbrechlich, wie eine Blume. Sie hatte so tollen Humor, jedes Mal musste ich schmunzeln, aber schämte mich dafür. Ihre Stimme war sehr leicht. Sie mochte ihre Stimme nicht, aber sie war wunderschön. Wenn ich an sie denke, habe ich ihre grünen Augen im Kopf. Grünschimmernde kleine Diamanten. Wie gerne ich mich in diesen Augen verloren hätte. Sie war sehr engstirnig und musste immer ihren Willen durchbekommen, aber das fand ich nicht schlimm. durch ihre süße Art passierte das oft. Eine kleine Stupsnase hatte sie noch, die ihr eine Schönheit einbrachte, die ich nicht verstehen konnte. Ein so hübscher Mensch mit einem Charakter aus purem Gold. Sie mochte sich nie besonders, was ich nie verstehen konnte. Aber sie sollte sich lieben, ich versuchte es. Ich wollte mit ihr sein, und zusehen, wie sie sich Stück für Stück mehr zu lieben begann. So viele kleine Einzelheiten von ihr und alle fanden in meinem Herz Platz. Ich wollte sie nie loslassen. Mir war eigentlich schon lange klar, dass ich diesen Menschen heiraten möchte. Denn ich konnte mir nichts schöneres vorstellen, als morgens neben ihr aufzuwachen und ihr zerzaustes Haar über ihrem Gesicht zu sehen. Sie hatte emotional viele Probleme, aber die hat jeder. Sie hat viele Narben durch diese Welt. Jede einzelne gehörte zu ihr, und so liebte ich jede. Ich liebte alles an ihr. Es war so aufregend und zugleich wunderschön, als ich ihren Charakter kennenlernen durfte. Ich wollte mir das anfangs nicht eingestehen, dass ich mich in sie verguckt habe. Es war mir peinlich, und was kann ich schon solch einem unbeschreiblichen Menschen bieten? Ich konnte ihr nur mein Herz geben, doch das reichte nicht. Ich gab es ihr, sie nahm es, spielte damit und warf es weg, als ihr langweilig wurde. Sie wäre bestimmt ein guter Freund geworden, aber ich verliebte mich in sie. Und nun sitze ich hier, schwelge immer noch in der Vergangenheit und weine. Ich weiß aber nicht genau wieso. Ich vermisse sie eindeutig und sehne mich nach ihr. Andererseits schmerzen die Gedanken an sie, weil sie mein Herz zerbrach. Es ist wohl so eine Hassliebe. Ich liebe sie zu sehr, um sie zu vergessen, und hasse sie zu sehr, um sie gehenzulassen. Ich hätte gerne eine zweie Chance bei ihr. Ich tat auch viele Dinge, die nicht gut waren. Es ist traurig, wenn man weiß, dass all das seelische Leiden enden würde, wenn se da wäre. Ich hätte keine Zeit mehr für negative Dinge. Ich wäre einfach die ganze Zeit verliebt und hätte nur Augen für sie. Ich muss so oft an sie denken, dass es wehtut. Ich vermisse sie unglaublich sehr. Auch wenn sie mich verletzt hat, würde ich sofort helfen, wenn sie mich brauchen würde. Ich würde sie lieben und bei ihr sein, wenn sie sich alleine und verlassen fühlt. Ich würde einfach nur an ihrer Seite sein, und wissen, dass mein Leben nach 22 Jahren endlich das erste Mal Sonne gesehen hat.

Falls du das hier irgendwann mal ließt, ich habe nie aufgehört dich zu lieben Nicole. Es gab keinen Tag, an dem ich nicht an dich gedacht habe. Ich vermisse dich kleines Dusselchen, und frag nicht wie. Ich hoffe es geht dir gut und vergiss bitte nie zu lachen. Dadurch machst du die Welt ein kleines bisschen schöner.

13.11.17 21:03


Werbung


Wie lange noch..

Einen Tag mal nüchtern, und die Gedanken schießen wieder durch den Schädel. Ich nehme nur noch Drogen, die letzten Wochen stand das immer auf dem täglichen Speiseplan. Es gibt vieles in der Welt, was mich stört. auch Dinge, die ich nie verändern werden kann, auch wenn ich es versuchen würde. Diese Dinge kann ich nicht einfach so ausblenden. Aber ich kann sie ertragbar machen. Wenn ich fliege, beobachte ich alles neutral und kalt. Keine Gefühle, keine Emotionen, nur kalte Fakten. Dadurch tut alles weniger weh, und meine Gedanken sind heller. Auch wenn ich weiß, dass ich mich dadurch isoliere und alleine sterben werde. Das wusste ich aber schon vorher, darum ist mir das egal. Keine Ahnung, mir geht's nicht gut und das wird sich nie ändern.

13.11.17 20:32


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung