Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/alphablog1

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Es ist Weihnachten. Eigentlich eine sehr schöne, wenn nicht sogar die schönste Zeit im Jahr. Bevor das Jahr zu Ende geht, hat man nochmal die Möglichkeit, mit Freunden und Familie schön und besinnlich die Weihnachtszeit zu genießen.

 

Ich bin auch ein sehr großer "Fan" von Weihnachten. Allgemein mag ich den Winter. Doch dieses Jahr fehlt jegliche Stimmung für Weihnachten oder ähnliches. Irgendwie ist die Zeit recht schnell vergangen, aber die Weihnachtstage sind dieses Jahr sehr schleppend und anstrengend, wie ich finde. Natürlich nicht für jeden, aber für mich dieses Mal schon.

Ich ließ mir auch nichts schenken, da ich einfach nicht in der Stimmung für so etwas momentan bin. Ich sagte vorher deutlich, dass ich dieses Jahr, sei es auch nur die kleinste Sache, nicht annehmen werde, weil mir einfach die Stimmung dafür fehlt. Das Komische dabei ist, dass meine Stimmung in die komplett andere Richtung dieses Mal geht. Ich hatte Zeiten, in denen ich das Weihnachtsgefühl nicht verspürte. Aber dieses Mal habe ich einfach keine Lust darauf. Ich vermeide auch unnötige Gespräche mit Nachbarn, Freunde oder Familie. Ich isoliere mich. Ich kenne den Grund, doch scheint mir der Grund sehr suspekt und nicht auschlaggebend. Dies ist er aber leider.

 

Ich wurde sehr oft gefragt, was ich mir denn wünschen würde. Von Freunden oder Familienmitglieder hörte ich diese Frage sehr oft. Und jedes Mal beantwortete ich diese Frage mit:" Nichts, du sollst mir nichts schenken.". Natürlich sagt man so etwas eigentlich immer, jedes Jahr, zu jeder Person, aber wünscht sich insgeheim, dass man doch eine Kleinigkeit bekommt. Doch dieses Mal meinte ich es so, wie ich es sagte. Ich wollte einfach nichts haben. Zumal ich auch momentan nichts brauche. Ich wünsche mir auch nichts. Trotzdem beantwortete ich jedes Mal diese Frage ehrlich in meinem Kopf. Jedes Mal war die Antwort gleich, doch was bringt es dir, wenn du genau weißt, dass dein Wunsch von keinem erfüllt werden kann. Dass das, was du möchtest, dir keiner von deinen Freunden oder deiner Familie geben kann. Dann ist es sehr unnötig, so etwas auf diese Frage zu antworten. Stattdessen kommt man mit einem "Nein, ich möchte nichts" besser zu Recht.

 Auch wenn dieser Wunsch womöglich einfach nur wegen meinen Gefühlen hervorgerufen wird. Ist es doch die Sache, die ich mir am meisten wünsche. Es ist nichts Materielles. Eigentlich, wenn ich ehrlich sein soll, sind es sogar 2 Dinge, die ich mir wünsche. Beide werden mir aber nicht erfüllt. So ist das Einzige, was mir bleibt, die Sehnsucht der Wünsche, meines Traumes. Ich möchte eine 2. Chance haben. Eine 2. Chance bei dem Mensch, den ich über alles liebe. Ich merke immer mehr, wie das Ganze mich doch trifft und mich verletzt. Das Ganze ist nun schon 2 Monate her, trotzdem verspüre ich, sogar stärker, als zu vor, die Sehnsucht nach diesem Menschen. Ihr Lachen, ihre Augen, ihre Stimme; einfach alles. Das ist mein erster Wunsch. Ich möchte mit ihr nicht von vorne beginnen, keineswegs. Das, was passierte, passierte und lässt sich nicht umkehren, ganz egal, was man tut. Ich habe sie öfters Mal verletzt mit irgendwelchem dummen Kommentaren, die ich ohne darüber nachzudenken sagte. viele von diesen Dingen waren auch als Witz gemeint, doch mir fehlt der theatralische Humor, solche Dinge auch so herüber zu bringen. Es waren aber nie Sachen, die sie vollkommen beleidigte. Dazu sah ich keinen Grund, denn es war der Mensch, der mir alles bedeutete. Solche Menschen beleidigt man nicht

 Ich habe sie auch öfters angelogen. Immer solche Kleinigkeiten, die nicht wichtig waren. Ich hatte keinen Grund dafür, sie zu belügen. Ich verheimlichte ihr nichts. Ich sagte ihr nur oft nicht das, was wirklich war, sondern erzählte ihr etwas anderes oder verschwieg es komplett. Ich tat dies nicht, weil ich nicht wollte, dass sie etwas falsch versteht, oder dass sie etwas falsches dachte. Ich machte dies aus Gewohnheit. Das verstehe ich bis heute nicht, weshalb ich in meinem Leben so oft lüge. Es hat mir früher sehr oft geholfen, aus misslichen Lagen herauszukommen. Doch in so einer Situation verstehe ich es nicht. Es ist schlimm genug, dass es sich in meinem Kopf so verankert hat, dass ich es unbewusst im Alltag benutze, und dass ich es benutze, wenn ich mit dem wichtigsten Mensch der Welt spreche. Aber es waren nie Lügen, die irgendeine Vertrauensbasis zerstörten. So kleine bedeutungslose Lügen, die ich im Nachhinein natürlich alle bereue, auch wenn sie nie etwas davon mitbekam. Es gibt noch weitere Dinge, die ich falsch machte, die aber keinerlei Bedeutung hatten. Es war und ist einfach immer noch sehr schwer, einem Menschen komplett zu vertrauen, auch wenn man ihn über alles liebt. Zumindest ist es bei mir so.

Das wäre der erste Wunsche. einfach eine 2. Chance, die ich nutze und wo ich nichts durch unnötiges Zeug zerstöre.

 Mein 2. Wunsch habe ich schon länger. Es hat auch etwas mit ihr zu tun. Sie hat eine wirklich sehr schöne Stimme und kann singen. Natürlich hat ihre Stimme für mich nochmals einen anderen Klang, aber sie kann wirklich gut singen. Sie wollte mir nie etwas vorsingen, weil ihr das unangenehm war. Sie zeigte mir nur Aufnahmen von ihr. Ich hörte sie mir oft an, sehr oft. Es gab sogar eine Zeit, in der ich solange ihre Aufnahmen hörte, bis ich einschlief. Es klang einfach so unbeschreiblich schön.

Mein Wunsch war und ist es immer noch, dass sie mir ein bestimmtes Lied vorsingt. Ich wünsche mir, dass sie mir das Lied "Hallelujah" vorsingt. Das ist ein sehr schönes Lied und ich verbinde mit dem Lied wirklich sehr viel. Und mit ihrer Stimme, die für mich, nur wenn sie sprach, wie das schönste Lied der Welt klang, wäre es traumhaft schön gewesen. Ich hätte wahrscheinlich auch geweint, denn ich weine oft bei dem Lied. Es erinnert mich einfach, an die Menschen, die verstarben und mir sehr viel bedeuteten. Ich habe mir das so schön vorgestellt, die Mischung aus Schmerz, Verlust, Leid(durch das Lied)  und Liebe, Hoffnung und Vertrauen. Das hätte ich mich wahrscheinlich sehr stark berührt. Ihre Stimme und dieses Lied. Das wünsche ich mir so sehr.

 

Es ist schon komisch, was ich mir wünsche. Aber das sind die 2 Sachen, die ich über alles möchte. Von ihr eine 2. Chance, in der ich alles tun würde, damit es schön ist und nichts mehr zwischen uns kommt und dieses Lied aus ihrem Mund zu hören. 2 Wünsche, deren Erfüllung vermutlich nie auftreten werden.

 

 

Trotzdem wünsche ich allen Menschen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit. Genießt sie und verbringt Zeit mit Menschen, die euch etwas bedeuten, bevor ihr solch eine Möglichkeit nicht mehr habt.

Frohe Weihnachten 

25.12.15 02:52


Werbung


Eine Sache gibt es, die einen komplett kaputten Menschen, eine heilsame Wirkung gibt. Es ist die Liebe.

 

Man kennt das, man verliebt sich mal hier und da, aber nichts gibt einem das, was man möchte. Zumindest mir nicht. Wenn man sein ganzes Leben lang alleine ist, blickt man auf solche Dinge anders. Wenn mich heute einer fragen würde, was ich mir am sehnlichsten wünsche, wäre meine Antwort, ein Mensch, der nicht geht. Natürlich bleibt jeder Mensch nur temporär, denn der Tod wird irgendwann eintreffen.

Ich verliebte mich in einen Menschen und war überfordert. Das kannte ich nicht, diese Gefühle, diese Gedanken. Ich hatte das Gefühl, wenn ich ihre Stimme höre, dass alles, was passiert ist ausgeblendet wird. Keinen Gedanken ließ ich verschwendet an meine Vergangenheit zurück, alles wurde schwarz. Und das einzige Licht, welches ich in solchen Momenten sah, war sie. Jedes einzelne Wort von ihr genoss ich. Denn alleine ihre Stimme ließ mich den Dreck und das Elend auf der Welt und aus meinem Leben vergessen. Und alleine zu wissen, dass sie einatmet, ihren Mund öffnete und weitersprach, ließ mich schon unruhig werden. Es war das Schönste, was ich bisher gehört hatte. Es war wie die schönste Melodie der Welt für mich. Meine Musik, die mich vergessen ließ. 

Und wenn ich hörte, wie sie lachte. Ein unbeschreibliches Gefühl. Es war wie der Kick einer Droge. Ich hörte es, und nahm alles in anderen Farben wahr. Warme, tröstende Farben, die meine kalte graue Welt erwärmten. Und das Schönste, was ich aus ihrem Mund hören konnte, waren die Worte:" Ich liebe dich, und ich werde nicht mehr gehen." Jede Mal bei diesen Worten, wollte ich am liebsten weinen, denn das war es, was ich mir über alles wünschte. Dass ich nicht alleine war, und dass sie nicht mehr ging. Oder immer wenn sie sagte, dass sie mich wieder ganz macht. Dass sie mich wieder heil macht, es klang so schön und es fühlte sich so gut an, weil du wusstest, dass dieser Mensch es schaffen würde.

 

Ich hätte ihr am liebsten den ganzen Tag in die Augen geschaut, denn warum soll man sich Dinge anschauen, die einen nur immer mehr und immer weiter zerstören. Das Schönste, was ich mir je vorstellen konnte. Ein Blick in ihre Augen und der ganze Hass, die ganze Wut, jeder Verlust, einfach alles Negative verschwand. Es ist schwer zu beschreiben. Man muss so etwas einfach fühlen. Nicht lieben, weil man gerade darauf Lust hat, oder nicht lieben, weil man einfach diesem anderen Mensch an die Wäsche möchte. Es muss tiefer gehen. Man muss einen Menschen tief aus seiner Seele lieben. Das Gefühl, welches man dann hat, zerbricht all das Schlechte, was man erlebt hatte. Selbst der schwärzeste, von Sturm und Gewitter getränkter Tag ist mit solchen Gefühlen so wundervoll. Man blickt einfach anders auf Dinge. Man sieht nicht nur die schrecklichen Seiten. Jegliches Gefühl, welches bis dahin meinen Alltag lenkte, verschwand.

 

Doch was passierte bloß? Genau, sie ging auch. Sie wusste, wie Ernst ich das nahm und sie wusste auch, dass es das Schlimmste für mich ist, wenn sie wieder geht. Ich wollte dies nicht. Das Problem ist nur, dass sich Menschen nicht verändern. Kleinigkeiten kann man problemlos ändern, aber nicht den Mensch an sich. Und darin lag mein Fehler. Ich zeigte ihr nie, wie viel sie mir Wert war, und bei Gott ich hätte alles für diesen Menschen getan. Ich nahm das Ganze natürlich nie als selbstverständlich an. Doch wenn man ohne positives aufwächst, ohne Liebe oder Geborgenheit, ist es schwer, solche Dinge selbst zu zeigen. Der Mensch lernt aus Gesehenem und ich sah so etwas nicht häufig. Auch wenn man philophobisch durchs Leben geht, und dann so etwas passiert, ist man einfach nur überfordert.

 

Und so passierte das, was ich am wenigsten wollte. Dass sie wieder geht und ich wieder alleine bin. 

 

10.12.15 03:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung